Auswärtsbericht: FC. Valencia vs. S04

Mit dem Auto mal eben nach Valencia zur Champions-League.

Manchmal muss ein Mann eben tun, was ein Mann tun muss....

Lest Axel's Bericht (Bilder gibt's in der >>Gallerie<<):

"Hallo und Glück Auf liebe Iron`s,
anbei ein kleiner Bericht von meiner Reise zum Champions League Spiel nach Valencia.

Frohen Mutes bin ich mit meinem "Reiskocher" am Samstag vor dem CL - Spiel Richtung Wiesloch gestartet. Dort wollten wir uns in der "Soccer4you - Halle treffen und die Kickstiefel zur Abwechslung mal selbst schnüren. Unterwegs habe ich dann noch unseren "Gladbacher"  (aber trotzdem nett) Rico mit seiner Nadine
aufgelesen. Das Gepäck für Valencia hatte ich bereits geladen.

In Wiesloch durften wir einen super schönen Nachmittag erleben. Das Fußballspielen mit Euch, das gemeinsame Essen und Fußballschauen waren echt sehr, sehr angenehm. Solche Unternehmungen sollten wir öfters tätigen.

Nach dem Bundesligaspiel ging`s dann, nach der Übergabe unseres Ironblue - Banners durch Micha, ab Richtung Valencia.

Unterwegs hatte ich ein wenig Skilaufen in den Pyrenäen eingeplant, so wollte ich es in der Nacht noch mindestens bis nach Lyon schaffen.
Ich bin dann trotz dichten Nebels auf beinahe der ganzen Strecke durch Frankreich bis nach Montpellier gekommen, wo ich mich dann ein paar Stunden auf`s Ohr geschlagen habe, ein sogenanntes "Powernapping"  :-)).

Am nächsten Morgen ging es dann nach einem sau schlechten "Coffee to go" weiter Richtung spanische Grenze, wo es dann auch in das Skigebiet in den Pyrenäen abgehen sollte. Allerdings verriet mir ein junger Franzose an einer Raststätte, der die Ski auf dem Dach hatte, dass es sehr wenig Schnee gibt und das man sehr weit in das Gebirge hineinfahren muß um guten Schnee zu haben.

Also habe ich das Skifahren abgeblasen und stattdessen meine Schwiegerleute an der Costa Brava bei Santa Suzanna besucht.. Einen schönen Kaffee und eine Dusche sind auch nicht zu verachten.

Frisch gestärkt ging es dann vorbei an Barcelona immer weiter in den Süden bis nach Valencia. Unterwegs meinten zwei eifrige Polizisten, sie müßten mir 200,-  Euro abnehmen, weil ich die Kopfhörer von meinem I-Pod im Ohr hatte. Der Funktransponder, den mir der Micha zu Weihnachten geschenkt hatte, funktionierte leider in Spanien nicht, da fast jede klitzekleine Frequenz belegt war.  

Etwas abgekämpft erreichte ich dann Sonntagabend Valencia und als ich in der V. de Arragon angekommen war tauchte es urplötzlich vor mir auf, das sagenumwobene Mestalla, CF Valencias Spielstätte.
Das Ding steht mitten in der Stadt, eingekeilt von Wohnhäusern, man traut kaum seinen Augen. Der Architekt hatte nicht seinen besten Tag, als er dieses Stadion entworfen hat.
Ein hohles Gerippe aus Beton, fast so steil wie die Streif in Kitzbühel, von außen echt keine Schönheit. Wenn man da unsere Donnerhalle dagegen betrachtet.......

Nachdem ich im Hotel eingecheckt hatte, kam ich bei meinem ersten Streifzug an "Manolos" Kneipe vorbei. La Bomba d` Èspana nennt er sich selbst und er ist der Cheftrommler der spanischen Nationalmannschaft und seine Kneipe gleicht einem Museum. Dort traf ich dann auch die ersten Schalker. war ein schöner Abend.

Axel + Manolo

Nach einer ruhigen Nacht machte ich mich am Montagmorgen auf den Weg Valencia zu erkunden. Eine schöne Stadt, mit einem ausgeprägten Grüngürtel, echt eine Reise wert.
Bei ca. 21 °C in der Sonne kamen erste Frühlingsgefühle auf. Allerdings ist der Spanier, bzw. der Katalane, nicht besonders gut drauf. Das war echt auffällig. Eventuell liegt es auch an uns. Angeblich müssen die Zecken in Sevilla übel gewütet haben.
Abends durfte wir dann beim Abschlußtraining zuschauen. Mit Sicherheit waren es an die 1000 Leute, die zugeschaut haben. War echt imposant.

Unser Senior wurde natürlich frenetisch gefeiert. Nicht nur von uns sondern auch von vielen, vielen nichtkatalanischen Studenten in der Innenstadt.
Der hat in Spanien einen Kultstatus ohnegleichen.  "Raul làrtista, la siempre Madrilista" hat es durch die Straßen geschallt. Und wir Schalker hatten auf einmal noch mehr Sympathisanten. Das war klasse.

Am Dienstag morgen wurde Valencia regelrecht von königsblauen Fans überflutet.  Überall waren Sie präsent und feierten.Und überall war das Rauuuuuuuul zu vernehmen.
Die Polizei versuchte zwar wenigstens die Busse aus der Innenstadt fernzuhalten, aber das gelang Ihnen nicht. Unsere Jungs begaben sich einfach perpedes in die City.
Ab dem Nachmittag fieberte ich dann, nach ein wenig Siteseeing, dem Match entgegen. Vorab habe ich mich schlau gemacht, wo ich denn mit meinem im Internet erworbenen Ticket beim Spiel sitzen werde. Und siehe da, mitten unter den Spaniern. Also war klar, Banner bleibt im Auto, Iron Blue Trickot unter der Jacke. Aber alle Vorsicht war umsonst. Als ich kurz vor dem Spiel noch auf ein Bierchen bei Manolo war, schenkten mir ein paar Schalker Jungs eine Karte im Auswärtsblock. Echt super Jungs, hoffe ich treff Euch mal wieder.

Endlich begaben wir uns in`s Stadion. Mann, wurden wir gefilzt. Ich dachte schon, wir müssen uns bis auf die Unterhosen entkleiden. Einer bekam gleich mal den Gummiknüppel übergezogen (Platzwunde).Wie gesagt, besonders gut drauf sind die Spanier nicht. Nachdem wir unseren Platz in schwindelnder Höhe eingenommen hatten ging es dann auch bald los. So eine tolle Stimmung von Schalker Seite habe ich noch nie erlebt. Wir haben die Jungs regelrecht nach vorne gepeitscht. Und schön war, dass wir einigermaßen mitgespielt haben und hätte Hunte gleich zu beginn nicht über die Pille getreten, wer weiß wie`s dann gelaufen wäre.
Und dann die Ernüchterung, 1:0, und auch noch einer der Soldado heißt. Da paßte wieder alles. Aber wir haben weiter angefeuert und gesungen was das Zeug hielt. Irgendwie hatte man das Gefühl, das kann es noch nicht gewesen sein. Dann Halbzeit. Ich konnte schon da fast nicht mehr reden.

Dann die zweite Halbzeit. Manu machte wieder die Kiste dicht und dannnnnnnnnn,  Rauuuuuuuul. Mir lief es eiskalt den Rücken runter als er sich nach seinem Tor rücklings vor die Haupttribüne stellte und auf seinen Namens - Schriftzug deutete.  "Seht her, für Euch langt es alle mal" einfach ein geiler Sportler.
Wir im Gästeblock sind schier ausgetickt und alle legen sich in den Armen. Mit zunehmender Dauer hatte man sogar das Gefühl, dass wir die bessere Mannschaft waren. Aber das 1:1 war gerecht.

Nach Spiel wurden wir beinahe 2 Stunden im Block festgehalten. Reine Schikane, dabei habe ich mich auch ziemlich erkältet.
Aber einige spanische Jugendliche aus den seitlichen Blöcken neben dem Gästeblock haben mit uns unseren Senior gefeiert. Das hat Spaß gemacht.

Gleich nach dem Spiel gings dann wieder auf den Highway und den ganzen weiten Weg zurück. Manchmal mußte ich echt beißen, andererseits war ich noch so
euphorisiert von dem Spiel und dem Erlebnis als Ganzes, dass ich gar nicht bemerkt habe wie schnell die Zeit verging.

Und so konnte ich am Mittwoch gegen 19.00 Uhr wieder in die Obhut meiner Lieben zurückkehren und nach einer warmen Dusche und einem Vesper
glücklich und zufrieden in die Falle gehen. Denn am Donnerstag mußte ich gleich wieder arbeiten.

Bleibt noch die Erkenntnis, dass es doch am schönsten ist mit Euch wegzufahren.

Glück Auf und liebe Grüße,
Euer Axel "