Stuttgart, 12.05.2001

Aus im Meisterschaftsrennen

Die Fahrt zum Stadion war ein einziger Weg durch ein blau-weißes Fahnenmeer. Überall auf dem Weg zum Stadion Schalker Fans in guter Hoffnung dass dem FC Schalke ein Auswärtssieg gelingt, der im Rennen um die Meisterschaft ein weiterer Meilenstein sein sollte.
Ab Ausfahrt Stuttgart auf die B10 dann ein einziger Schalker Korso. Bis zum Stadion konnte man bald jedes Auto in blau und weiß geschmückt erkennen. Vor unserer Fan-Kurve wurde bereits Stunden vor dem Anpfiff ein Schlachtgesang nach dem anderen losgelassen.

In unserer Kurve angekommen kannte dann der Jubel keine Grenzen mehr. Es entwickelte sich bis zum Anpfiff eine wahre Gänsehaut-Atmosphäre, die auch über das ganze Spiel hinweg anhielt.
Als die Kunde aus München eintraf, dass der FCK mit 1:0 bei den Bayern führt brach ein regelrechter Orkan aus. Leider übertrug sich dies nicht auf das Spiel unserer Jungs.                
Wie das Ganze endete ist ja leider bekannt.
Nach dem Abpfiff gab es bei unseren Fans viele Tränen. Auch waren Vorwürfe gegen die Mannschaft und Clubführung nicht zu überhören.
Auch ich habe mich geärgert. Weniger über die Niederlage als das Zustandekommen.
Aber Schlussendlich sollten wir ein positives Fazit ziehen. Es war schön solange um die Meisterschaft gespielt zu haben. Wer hätte vor den Spielen in Leverkusen und München daran gedacht, dass wir es soweit bringen würden bei damals 6 Punkten Rückstand auf die Bayern.      

Feiern wir einen schönen Saison-Abschluss gegen Unterhaching mit der hoffentlich direkten Qualifikation für die Champions-League und freuen uns über eine gelungene Saison.
Und liebe Schalker die Hoffnung stirbt zuletzt. Vielleicht hilft uns auch mal der liebe Gott und schickt uns ein blau-weißes Wunder.

bwg
Gilbert